Die Mitarbeiter eines Jugendzentrums haben die Vorbereitung der Jugendhanse mit den Vertretern der Hansestädten in Deutschland und Polen besprochen.

  • 40
  • 0
Die Mitarbeiter des Pskower städtischen Jugendzentrums haben Skype-Brücke mit den
Vertretern der Hansestädten Lübeck, Herford (Deutschland) und Danzig (Polen) durchgeführt,
die die Mitglieder der Komission der Jugendhanse des Internationalen Hansebundes der
Neuzeit sind. An der Besprechung der Vorbereitungsfragen auf die Jugendhanse 2019 von
Pskower Seite haben die Stellvertreterin des Zentrumleiters Olesja Nasaroj und andere
Experten teilgenommen.
 
 
Die Mitarbeiter haben die Schlüsselfragen, die die Anzahl der Jugendhanseteilnehmer streifen,
die zum Hansetag nach Pskow kommen und auch das Veranstaltungsprogramm besprochen.
Und weiter haben die Veranstaltungsorganisatoren die rechtlichen Besonderheiten des
Aufenthalts der minderjährigen ausländischen Gäste erörtert. Insbesondere war berichtet, dass
laut Gesetz der Russischen Föderation den Minderjährigen verboten ist, drauβen in den
öffentlichen Orten nach 23 Uhr ohne Eltern zu sein. Nach den Worten der
Jugendzentrumvertreter berücksichtigt das Veranstaltungsprogramm der Jugendhanse diese
Tatsache.
 
Die Vorbereitungsfragen auf die Jugendhanse 2019 werden monatlich mit der Komission der
Jugendhanse des Internationalen Hansebundes der Neuzeit besprochen werden.